Aktion „Anpacken statt Zuschauen“

Landtagsabgeordneter Ulf Prange macht Kurzpraktikum beim Andreaswerk e. V., Vechta

Ulf Prange (links) und Caritasdirektor Dr. Gerhard Tepe bei ihrem Besuch in der Gruppe des Heilpädagogischen Kindergartens in der Benediktschule.

Visbek – „Anpacken statt Zuschauen“ heißt das Gemeinschaftsprojekt von Diakonie und Caritas in Niedersachsen, an dem der Landtagsabgeordnete Ulf Prange (SPD) jetzt in Visbek teilgenommen hat.
„Wir möchten mit dieser Aktion Landespolitiker für soziale Belange sensibilisieren“, erklärte Caritas-direktor Dr. Gerhard Tepe bei einem gemeinsamen Gespräch im Heilpädagogischen Kindergarten des Andreaswerkes in Visbek.
Der Oldenburger Landtagsabgeordnete hatte zwei Inklusionsprojekte gewählt, in denen er insgesamt einen Vormittag hospitierte. Die Fachbereichsleiter Rita Espelage (Erich Kästner-Schule) und Siegfried Böckmann (Kindergarten) erläuterten die Arbeitsweise der Klasse sowie der Heilpädagogischen Gruppe. Das Besondere: beide sind in Regeleinrichtungen untergebracht. So ist die Heilpädagogische Gruppe in der Visbeker Benediktschule, die Schulkinder lernen in einem Raum in der Gerbertschule.
„Inklusion ist kein Sparmodell und kann nicht übers Knie gebrochen werden“, erläuterte der Geschäftsführer des Andreaswerkes, Matthias Warnking. „Die Kinder gewöhnen sich schnell aneinander, aber die Voraussetzungen für wirkliche Inklusion müssen durch ausreichende Fachkräfte und Fördermöglichkeiten auch gegeben sein“, gab Matthias Warnking dem SPD-Landtagsabgeordneten mit auf den Weg.
Die Kinder indes zeigten ihre Freude über den ungewöhnlichen Besuch anders als die Erwachsenen. Es dauerte keine fünf Minuten, bis Ulf Prange mit den Kindergartenkindern auf dem Spielplatz verschwunden war. In der Klasse der Erich Kästner-Schule tat der Abgeordnete nach dem gemeinsamen Mittagessen, was wahrscheinlich jeder Mann getan hätte: Mit der Carrera-Bahn fuhren Schüler und Politiker um Platz und Sieg.

Dieser Artikel wurde im Rundbrief "MitMenschen" des Andreaswerks in der Ausgabe Juni 2013 veröffentlicht.
www.andreaswerk.de/downloads.html
Urheber: Jutta Fülbier-Floren, Referentin Öffentlichkeitsarbeit des Andreaswerks e. V., Vechta