5,4 Millionen Euro für energetische Sanierung an 16 Hochschulstandorten in Niedersachsen

Für den Hochschulstandort Oldenburg bedeutet dies eine Investition von insgesamt 450.000 Euro für die Dachsanierung.

 

Aus dem Sondervermögen, das die Rot-Grüne Regierungskoalition im Dezember mit einem Nachtragshaushalt beschlossen hat, werden auch die Gebäude an niedersächsischen Hochschulstandorten energetisch saniert und modernisiert. Die Hochschulen beteiligen sich an dem Sanierungsprogramm. Für den Hochschulstandort Oldenburg bedeutet dies eine Investition von insgesamt 450.000 Euro für die Dachsanierung des Gebäudekomplexes W03 (Chemie) auf dem Campus Wechloy. „Mit dem Geld kann endlich die lange fällige Dachsanierung in Wechloy realisiert werden“, sagt dazu der Landtagsabgeordnete Ulf Prange aus Oldenburg.

Während der vergangenen Jahre sei von der ehemaligen CDU/FDP-Landesregierung die Unterhaltung der Landesliegenschaften vernachlässigt worden. „Dadurch sind die Gebäude in der Substanz schlechter geworden. Auch der Energieverbrauch war deutlich zu hoch. Mit den jetzt beschlossenen Baumaßnahmen werden die energetischen Eigenschaften des Gebäudekomplexes in Wechloy deutlich verbessert. Langfristig wird damit die Umwelt entlastet und vor allem sinken die Kosten für den Energieverbrauch, die ein erheblicher Faktor bei den Kosten für die Carl-von-Ossietzky-Universität sind“, erklärt der Landtagsabgeordnete Ulf Prange das Verfahren.

Das Land investiert für die jetzt folgenden Baumaßnahmen an 16 Hochschulstandorten in Niedersachsen insgesamt 2,7 Millionen Euro. Die Hochschulen beteiligen sich mit in etwa gleicher Summe an den Kosten für die energetische Sanierung, sodass insgesamt rund 5,4 Millionen Euro dafür bereitgestellt werden können.

„Rot-Grüne Regierungskoalition und Landesregierung sichern mit diesen Maßnahmen die Liegenschaften des Landes in ihrer Substanz für nachfolgende Generationen und leisten einen Beitrag zum Klimaschutz“, betont der Landtagsabgeordnete Ulf Prange.