Naber und Prange zu Gast im DRK Landesverband Oldenburg

Antrittsbesuch beim Präsidenten des Landesverbandes des DRK Oldenburg Helmut Gels (mit im Bild Frau Udrea) - 19 August 2020
Der neue Präsident des DRK Landesverbandes Oldenburg e.V., Helmut Gels, begrüßte am Mittwoch, 19.08.2020 die beiden Landtagsabgeordneten Hanna Naber und Ulf Prange zu einem Antrittsbesuch in der Landesgeschäftsstelle des Rotes Kreuzes in Oldenburg. Im Mittelpunkt der Gespräche standen das persönliche Kennenlernen und bereits bestehende Berührungspunkte weiter auszubauen und zu verfestigen.

Die letzten Berührungspunkte sind noch frisch: Als die Maßnahmen, die zur Eindämmung der Pandemie ergriffen wurden, im März die Rotkreuzverbände im Oldenburger Land selbst vor große Herausforderungen stellte, richtete sich der DRK Landesverband Oldenburg e. V. in einem öffentlichen Appell an Politiker auf Kommunal-, Landes- und Bundesebene und bat um Unterstützung, um weiterhin ein verlässlicher Partner in der Krise sein zu können. Der Hilferuf wurde wahrgenommen und führte im April dazu, dass der COVID19-Rettungsschirm auch auf den Bereich der Mutter/Vater-Kind-Kureinrichtungen ausgedehnt wurde. Der Rettungsschirm läuft Ende September aus, die Situation in den Einrichtungen bleibt aber unverändert: Erforderliche Hygienemaßnahmen und Mindestabstände führen dazu, dass die Mutter/Vater-Kind-Einrichtungen nicht voll belegt werden können.  Gerade jetzt ist der Bedarf dieser Einrichtungen durch die starke Belastung Müttern und Väter, aber auch der Kinder, höher denn je.

„Die Corona-Pandemie hat uns gezeigt, dass es für die Zukunft unserer vielfältigen Hilfs-und Betreuungsangebote unverzichtbar ist, über die Möglichkeiten der gegenseitigen Unterstützung zu sprechen“, erklärt Helmut Gels. In dem Zusammentreffen mit den beiden Politikern hat er diesen ein Bild von der Vielschichtigkeit der Aufgaben im Deutschen Roten Kreuz vermittelt, und es konnte eine gemeinsame Basis für die Zukunft aufgebaut werden.

Das Deutsche Rote Kreuz ist seit Monaten bundesweit im Einsatz, um das Coronavirus zu bekämpfen und dessen weitere Ausbreitung einzudämmen. Im oldenburgischen Land engagieren sich die ehrenamtlichen Helfer und hauptamtlichen Mitarbeiter in den 10 Kreisverbänden des Verbandsgebietes von Wilhelmshaven bis nach Vechta dabei auf vielfältige Weise, um die Behörden der Landkreise im Kampf gegen das Virus zu unterstützen. Es gilt, Kliniken zu entlasten und das Gesundheitssystem zu stärken. Aber auch die Fürsorge und Betreuung der Älteren und Bedürftigen während der Krise standen, und stehen weiterhin, im Mittelpunkt der Hilfsangebote durch das Deutsche Rote Kreuz.

Keine Kommentare vorhanden

Machen Sie bei der Konversation mit.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.